UN-Ras­sen­­dis­kri­mi­­nie­rungs­­­kon­ven­ti­on

UN-Ras­sen­­dis­kri­mi­­nie­rungs­­­kon­ven­ti­on

Die 1965 von der Gene­ral­ver­samm­lung der Ver­ein­ten Natio­nen beschlos­se­ne „Inter­na­tio­nal Con­ven­ti­on on the Eli­mi­na­ti­on of All Forms of Raci­al Discri­mi­na­ti­on“ (ICERD), das Inter­na­tio­na­le Über­ein­kom­men zur Besei­ti­gung jeder Form von Ras­sen­dis­kri­mi­nie­rung, trat am 4. Janu­ar 1969 als ers­tes der UN-Men­schen­rechts­ab­kom­men in Kraft und wen­det sich gegen jed­we­de Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund von Ras­se, natio­na­ler oder eth­ni­scher Her­kunft.