Die Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen

Ver­ein­te Natio­nen

UN-Gebaude-WienAktu­ell gehö­ren 193 Staa­ten den Ver­ein­ten Natio­nen an. Mit dem Inkraft­tre­ten der Char­ta am 24. Okto­ber 1945 sind die Ver­ein­ten Natio­nen mit 50 Mit­glied­staa­ten gegrün­det wor­den. Es han­delt sich um eine inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­ti­on, in der sich die unter­schied­lichs­ten Staa­ten zusam­men­ge­fun­den haben. Ver­tre­ten wer­den die ein­zel­nen Staa­ten durch ihre jewei­li­ge Regie­rung. Im Schutz und der För­de­rung der Men­schen­rech­te liegt eine grund­le­gen­des Auf­ga­be der Ver­ein­ten Natio­nen. Wei­te­re wich­ti­ge Zie­le sind der Welt­frie­den, die Ein­hal­tung des Völ­ker­rechts und die För­de­rung der inter­na­tio­na­len Zusam­men­ar­beit.

Das Haupt­or­ga­nen der Ver­ein­ten Natio­nen mit einem weit­rei­chen­den Zustän­dig­keits­be­reich ist die Gene­ral­ver­samm­lung. In ihr sind alle Mit­glieds­staa­ten mit glei­chen Rech­ten ver­tre­ten. Als Dreh­schei­be sämt­li­cher Akti­vi­tä­ten der Ver­ein­ten Natio­nen kommt der Gene­ral­ver­samm­lung eine poli­ti­sche Aus­nah­me­stel­lung zu. Dane­ben exis­tie­ren gemäß der Char­ta noch eini­ge ande­re Haupt­or­ga­ne:

  • der Sicher­heits­rat
  • das Sekre­ta­ri­at mit dem Gene­ral­se­kre­tär
  • der Wirt­schafts- und Sozi­al­rat
  • der Inter­na­tio­na­le Gerichts­hof
  • der Treu­hand­rat

Der Haupt­sitz der Ver­ein­ten Natio­nen ist in New York. Wei­te­re Sit­ze befin­den sich in Genf, Nai­ro­bi und Wien. Der Sitz des Inter­na­tio­na­len Gerichts­hofs ist in Den Haag. Zwar ist es völ­ker­recht­lich nicht aner­kannt, dass die Ein­rich­tun­gen der Ver­ein­ten Natio­nen in den ein­zel­nen Staa­ten auf „inter­na­tio­na­lem Gebiet“ ste­hen, aber sie genie­ßen ver­gleich­bar mit einer Bot­schaft Immu­ni­tät.